+44 (791) 079-8780
tours
objects
extreme
residence
food

Name:
Phone:
E-mail:
Comment:

Customer reviews

Ich kann bis heute nicht glauben, dass es alles mit mir passierte. Ich war immer so schuechtern. Mein aelterer Bruder kam zur Entscheidung zu fahren und nahm mich mit. Jetzt niemand weiss was mit mir zu tun ist: ich will mich stets auf Abenteuer einlassen. Mit diesem Adrenalin angesteckt. Das ist perfekt! Ich habe sogar keine Angst Maedchen kennenzulernen, nach dieser Reise bin ich ein cooler Kerl, ich kann jetzt ein Maedchen ueberraschen! Kurz und gut, ich rate allen! Erholen Sie sich mit «Russian Urban Travel»- das ist die beste Variante! So was haben Sie nie gesehen!


Ich wollte immer Rope-jumping probieren, aber ich konnte mich nicht ueberwinden, das zu tun. Meine Freunde sprangen schon und erzaehlten, dass es etwas Unvergaessliches sei. Ich probierte fast alles Extremales, aber springen konnte ich wegen der Angst nicht. Als ich sah, dass auf das Reiseprogramm Rope-jumping gesetzt war, hatte ich keine Ahnung es zu wagen. Aber nach allen Eindruecken von der Reise konnte ich all meinen Mut aufbringen und mit meinem Drive springen. Gefuehle vom Freifall- super! Weiss nicht, warum ich es frueher nicht getan habe!


Das verlassene Chemiewerk

Am Territorium des Chemiewerkes in der aussterbenden Stadt Roschal in verschiedenen Jahren wurde 20 Gebaeuden gebaut. Die aeltesten gehen auf 1920 zurueck, jedoch es gibt relativ moderne Bauten. Die Gesamtflaeche des Werkes betraegt 15000 m2 oder 450 Hektar. Die Endschliessung 1999.

Selbst Roschal sieht wie eine Gespensterstadt aus: Gebaede aus Sowjetischen Zeiten, viele verlassen, Strassen mit wenig Leuten benannt mit kommunistischen Namen ( die 2. JahrfuenftStrasse, der 3. International Strassse und so weiter).

Als das Chemiewerk noch funktionierte gingen viele hier arbeitende Frauen mit Traenen nach Hause. Als sie den Werkweg gingen hatten sie Kontakt mit Saeure und ihre Nylons wurden loecherich. Die Saeure verbrannte sehr den Stoff. Dasselbe passierte mit Autoreifen. Man musste diese oft wechseln.

Erzaehlungen von Einheimischen gemaess war waehrend der Arbeit ueber dem Werk ein roter Qualm zu sehen, Kein Wunder, dass heute in Roschal wenig Leute leben, es gibt nicht viele, die jeden Tag diese Chemieattake zu ueberleben in der Lage sind und der Theorie zufolge koennen giftige Verdampfungen ueber viele Jahre auf unsere schwachen Organismen wirken und das heisst, dass es derzeit hier kaum kerngesunde Leute gibt.

Nebenbei gesagt, bleiben wir hier nur kurze Zeit und das heisst, dass ausser krasse und tiefe Eindruecke uns nichts droht.

Photos



Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo

Photo